Anfang der 70-er Jahre gab es in Oberkassel einen Friseur mit Namen Hans-Georg Ruckes. Herr Ruckes war ein Freund von Joseph Beuys. Die beiden kamen auf die Idee, im Friseursalon des Herrn Ruckes monatlich wechselnde Aus-stellungen mit Meisterschülern der Düsseldorfer Kunstakademie zu veranstalten. Damit die Kosten dieser Ausstellung gedeckt werden, suchten sie sich 30 kunstinteressierte Leute, für die vom ausstellenden Künstler eine kleine Arbeit in einer 30-Auflage gefertigt wurde. Andererseits verpflichteten sich diese Personen zur Abnahme der jeweiligen Arbeit. Preis pro Arbeit einheitlich DM 50,-.

Durch die Teilnahme an dieser damals sogenannten "Salon-Edition" hat sich bei manchem Sammler eine stattliche Anzahl von Arbeiten angesammelt, die die Strömungen und Bemühungen der Kunst der 70-er Jahre widerspiegelt. Und, da es der eine oder andere "Meister-schüler" inzwischen zum "Meister" gebracht hat, ergab sich als Nebeneffekt eine angenehme Wertsteigerung.

Der Kunstverein Heinsberg stellt jährlich ca. 8 Künstler vor. In Anlehnung an die "SalonEdition" erscheint auch bei uns seit 1997 zu jeder Ausstellung eine kleine Arbeit in einer 25-er-Auflage, für die wir regelmäßige Abnehmer suchen. Der Preis der 70-er Jahre kann natürlich nicht mehr gelten. Er beträgt nunmehr 75,00 Euro je Arbeit.
Es sind noch Plätze auf der Abo-Liste frei.Arbeiten u.a. von Rita Rohlfing, Felix Droese und Thomas Virnich wechselten auf diese Weise den Besitzer.Von der Wirtschaftswoche gepriesene Künstler wie Tom Koesel oder Ute Bartel haben für den Verein Editionen erstellt.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich ebenfalls den Grundstock einer eigenen Sammlung zeitgenössischer Kunst zu schaffen. Werden Sie für ein Jahr Förderer junger Künstler und zugleich eine Stütze des Kunstvereins Region Heinsberg.
Wenn Sie Interesse an unseren Editionen haben, oder nähere Informationen wünschen, wenden Sie sich bitte an:
kunstverein@gmx.net
Ingrid Trantenroth-Scholz, Grafikerin u. Kunstpädagogin  Tel. 02434-6268
E-Mail: trantenroth-scholz@freenet.de
Die Editionen können auch einzeln ohne Abo erworben werden. Preis: € 100 für Mitglieder, € 120 für Nichtmitglieder.